Startseite Münzner - Gourmet-Pilze - Pilzshop - Knödel & Kloß - Gastro-Service

Champignonzucht Roland Münzner
Ernst-Thälmann-Str. 51
09496 Marienberg
Tel. 037364 / 1250

Warenkorb ()
Summe:

Exotische Pilzprodukte

Champignon, weiß und braun

  • Champignon weiß
  • Champignon braun

(Agaricus bisporus)
Dieser beliebte Speisepilz wird in Europa seit etwa 1650 kultiviert. Champignons variieren in den Farben von weiß bis braun und werden bis zu 12 cm groß. Die Lamellenfarbe, abhänig vom Reifegrad des Pilzes, reicht von weiß, rosa bis dunkelbraun. Sein Fleisch ist weiß und riecht aromatisch. Der Geschmack ist nussig mild, wird mit zunehmender Reife intensiver.

Besonders hervorzuheben ist der Nährwert, bei geringer Kalorienzahl enthält der Pilz hochwertiges Eiweiß, verschiedene Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, sowie niedrige Werte an Glukose und Natrium.

Grauer Austernseitling

Grauer Austernseitling

(Pleurotus ostreatus)
Der Austernpilz gehört zu den am meisten kultivierten Pilzen, identifiziert wurden mittlerweile etwa 50 Arten, weltweit gibt es vermutlich bis zu 1000. Die Färbung reicht von hellbeige, braun bis grau. Der Hut ist muschelförmig mit einem Durchmesser von 4 bis 10 cm.

Er ist ein wohlschmeckender Speisepilz und besitzt einen hohen Anteil an Vitamin D und Folsäure. Der Pilz neigt dazu, auf seiner Oberfläche weißes flauschiges Mycel auszubilden.
Dieses kann bedenkenlos mitverzehrt werden.

Brasilianischer Mandelpilz

Brasilianischer Mandelpilz

(Agaricus Blazei Murrill)
Dieser Pilz ist hierzulande auch unter dem Namen ABM  bekannt, heimisch ist er in der Piedade Region in Brasilien, kommt aber auch teilweise in warmen Teilen Nordamerikas oder Asien vor.

Diese knackigen festen Pilze erscheinen in mehreren Wellen, wobei in der ersten Welle Hüte bis 10 cm Durchmesser wachsen. Hervorzuheben sind sein intensiver Geruch und Geschmack nach Mandeln.

Flamingoseitling

Flamingoseitling

(Pleurotus djamor)
Dieser Pilz, auch Rosenseitling genannt,  besticht vor allem seine leuchtend rosa Färbung. Er bildet büschelig oder dachziegelartige Fruchtkörper aus. Die fächerförmigen, konvexen oder flachen Hüte erreichen eine Größe von 20-50 Breite x 30-70mm Länge. Sie verfügen über eine trockene samtige Oberfläche, ein dünnes zartes Pilzfleisch  und über einen scharfen beißenden Geruch.

Der hohe Gehalt an Vitamin C, Vitamine der B- Gruppe, Folsäure, essentiellen Aminosäuren sowie die günstige Nährstoffverteilung machen ihn für eine gesunde Ernährung wichtig. Beim Braten geht die Farbe in ein kräftiges Orange über, bei längeren Garzeiten lässt die Farbintensität nach.

Judasohr

Judasohr
© wikipedia.de / Ak ccm

(Auricula polytricha)
Auch unter den Namen Mu- Err, Black Fungus oder Holunderschwamm bekannt. Die dunkel braunen Fruchtkörper haben eine lappenartige, oft wie eine Ohrmuschel geformte Struktur. Er ist zäh elastisch-gallertartig, wird beim Trocknen sehr hart und schrumpft erheblich zusammen. Das Judasohr besitzt die Besonderheit, dass er bei Trockenheit sehr stark schrumpfen kann, um dann bei Regen wieder zu seiner vollen Größe aufzuquellen.

Dieser weltweit verbreitete Pilz findet vor allem in der chinesischen Küche Anwendung. Er enthält viele Vitamine,  Mineralstoffe, Spurenelemente und eine Vielzahl an interessanten sekundären Inhaltsstoffen.

Igelstachelbart

Igelstachelbart

(Hericum erinaceus)
Dieser Pilz ist auch unter den Namen  Pom- Pom blanc, oder Affenkopfpilz bekannt. Der Fruchtkörper ist rundlich, weiß bis gelblich -grau. Das Aussehen erinnert an Korallen. Er wächst auch im europäischen Raum, kommt bei uns jedoch relativ selten vor. Lebende Buchen oder Eichen dienen ihm als Wirt.

Sein aromatisches Grundgerüst bilden 32 verschiedene Substanzen, die den Geschmack und Geruch des Pilze prägen, er weist u. a. delikate fruchtige Kokos- und Zitrusaromen auf. Größere Mengen an Mineralstoffen, wie Kalium und Phosphor, ebenso die Spurenelemente Zink, Eisen, Selen und Germanium machen ihn für unsere Ernährung wertvoll.

Kräuterseitling

Kräuterseitling

(Pleurotus eryngii)
Dieser Pilz, auch der Königsausternpilz genannt,  zeichnet sich besonders durch seine  Konsistenz und sein kräftiges Aroma aus. Der Fruchtkörper sitzt an den absterbenden Wurzeln der Wirtspflanze. Sie sind etwa 5 bis 10cm groß, weiß oder cremefarben und haben einen graubraunen Hut. Der Stiel und ebenso der Hut sind besonders dick- und festfleischig, auch beim Garen bleibt seine Festigkeit erhalten.

Neben dem guten Geschmack kann er auch mit viel Eiweiß, Ballaststoffen, Vitaminen und vor allem wenig Kalorien punkten.

Limonenseitling

Limonenseitling

(Pleurotus citrinopileatus)
Dieser Pilz ist eine zarte leuchtend gelbe Spezialität mit leicht fruchtigem Aroma, dass sich beim Garen mit einem Spritzer Zitrone hervorheben lässt. Er ist einer der wenigen Pilze, der hervorragend zu Fischgerichten passt.

Die Fruchtkörper haben weiße Stiele und gelbe Hütchen. Sie wachsen büschelig. Er enthält viel pflanzliches Eiweiß, essentielle Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe.

Maitake
© QueerJoe: queerjoe.blogspot.de

Maitake

(Grifola frondosa)
Dieser Pilz, auch Klapperschwamm oder tanzender Pilz genannt, erinnert in seiner Form an das bizarre Aussehen von Korallen. Er ist eine Rarität und sehr begehrt, wächst aber auch in unseren Wäldern, in der Nähe von Eichen, Kastanien oder Buchen.

Der früher vor allem in Japan begehrte Maitake, hat mittlerweile als ausgezeichneter Speisepilz auch in unseren Küchen Einzug gehalten.

Nameko

Nameko

(Pholiota nameko)
Dieser Pilz gilt als japanischer Verwandter des Stockschwämmchens. Dieser Pilz wird weltweit kultiviert und zählt zu den zehn am meisten gezüchteten Kulturspeisepilzen.  Er hat ein sehr nussig- würziges Aroma.

Reishi

Reishi

(Ganoderma lucidum)
Der Reishi, auch Ling Zhi oder glänzender Lackporling genannt, wird seit Jahrtausenden zur Verfeinerung von Speisen und Soßen genutzt. Die Fruchtkörper werden hauptsächlich getrocknet und gemahlen. Der hohe Anteil an sekundären Inhaltsstoffen dient besonders zur Erhaltung des Wohlbefindens. Seine bitteren Spitzen werden zur geschmacklichen Abrundung in Salaten verwendet.

Er ist ein derber Pilz mit 5 bis 20 cm hohem Hut. Der Fruchtkörper ist mit einen gelblichen, später rötlichbraun bis rötlichschwarzen nachdunkelnden Harzschicht bedeckt. Der Rand des Pilze ist weiß, ebenso die Porenschicht. Er kommt weltweit vor und besiedelt hauptsächlich Laubhölzer.

Schmetterlingstramete

Schmetterlingstramete
© wikipedia.de / James Lindsey

(Coriolus versicolor)
Dieser Pilz wächst auf der ganzen Welt ganzjährig auf abgestorbenen Bäumen. Er bildet 2 bis 6 cm breite flache Konsolen aus rosettenförmigen Hüten. Die Fruchtkörper stehen meist in Gruppen. Die Hutfarben variieren streifenmäßig in Braun-, Oliv-Blau- bis hin zu Rottönen.

Dieser Pilz ist in zerkleinerter Form ein Bestandteil von Teemischungen.

Schopftintling

Schopftintling

(Coprinus comatus)
Dieser Pilz kommt in Mitteleuropa sehr häufig vor
Der Hut ist bis zu 10 cm lang und eiförmig. Mit zunehmenden Alter geht er in eine offene Glockenform über.

Im Jungstadium geerntet und zubereitet zählt er zu den köstlichsten Speisepilzen. Im Alter löst er sich in einen tintenähnliche Flüssigkeit auf und ist nicht mehr genießbar.

Shii Take

Shii Take

(Lentinula edodes)
Der Shii Take gehört neben Champignon und Austernpilz zu den beliebtesten und meist angebauten Speisepilzen auf der Welt . Er hat einen kurzen Stiel und einen runden hell- bis dunkelbraunen geschuppten Hut und kann bis zu 12 cm groß werden.

Sein Fleisch ist fest und saftig. Alle Teile können verwendet werden. Neben seinem sehr aromatischem,  leicht knoblauchartigen Geschmack, ist er auch noch  reich an Vitamin B, Provitamin D, Folsäure, Mineralstoffen und Spurenelementen.  Dieser delikate Speisepilz ist heute ein fester Bestandteil einer gesundheitsbewussten Küche.